Fit bleiben mit dem Ergometer

Der beste Weg, deinen Körper fit und gesund zu halten ist regelmäßiges Ausdauertraining. Möglichkeiten dazu gibt es viele. Während das Training im Fitnessstudio nicht für alle Personen eine Option darstellt und das Wetter hierzulande besonders in den Wintermonaten manchmal echt mies sein kann, findet wohl jeder die Zeit sich in seinen eigenen vier Wänden für eine knackige Trainingseinheit aufzuraffen. Ausreden zählen dann nicht mehr.

Es gibt viele Sportgeräte, die wohl alle ihre Daseinsberechtigung haben, aber ein Fahrrad-Ergometer überzeugt dabei mit seiner Kompaktheit, schonenden Bewegungsabläufen und gnadenloser Effektivität. Bei richtigem Gebrauch muss er sich dabei in puncto Kalorienverbrauch und Stärkung des Herz-Keislauf-Systems vor keiner anderen Sportart verstecken.

Was ist überhaupt ein Ergometer?

Ein Ergometer bezeichnet nach richtiger Definition ein Gerät zur Messer der körperlichen Leistungsfähigkeit eines Menschen. Dazu gehören neben dem Fahrrad-Ergometer, welches allgemein als Ergometer bezeichnet wird noch weitere Trainingsgeräte, wie Laufband-Ergometer, Ruderergometer, etc. Bei dem Fahrrad-Ergometer handelt es sich um ein Trainingsgerät, welches das Fahrradfahren simulieren soll und folglich damit vergleichbar ist.

Ergometer werden wegen ihrer guten Eigenschaften und Messbarkeit der körperlichen Leistungen oft in der Medizin verwendet, z.B. im EKG.

Was ist ein Heimtrainer?

Oft werden die Begriffe Ergometer und Heimtrainer miteinander vertauscht und kaum einer weiß, wo der Unterschied liegt. Im Grunde genommen ist ein Heimtrainer ein Ergometer mit weniger Qualität, für den gelegentlichen Heimgebrauch aber vollkommen ausreichend.

Bei der Klassifizierung der Ergometer wird zwischen den Klassen A, B und C unterschieden. Während Ergometer in der Klasse A wiederzufinden sind, stehen die Klassen B und C für Heimtrainer. Die Klasse B beinhaltet da die besseren Eigenschaften.

Für wen ist ein Ergometer geeignet?

Da sich das Training stark dem Fahrradfahren ähnelt, ist er hervorragend für Leute gedacht, die gerne Fahrradfahren, in den kalten Jahreszeit darauf aber nicht verzichten und ihre Fitness weiterhin aufrechterhalten wollen. Auch eignet sich der Fahrrad Ergometer sehr gut, um Gewicht abzunehmen.

Bei einer Stunde moderatem Training werden ca. 500kcal verbrannt, was einen sehr ordentlichen Wert darstellt. Natürlich bringt das nichts, wenn du im Anschluss fettiges Essen isst und dich auch sonst ungesund ernährt. Um abzunehmen gilt es in erster Linie, deine Ernährung im Griff zu haben.

Besonders eignet sich der Ergometer auch für ältere Personen und Leute mit Gelenkbeschwerden, denn der Bewegungsablauf beim Ergometer Training ist, wie etwa beim Fahrrad fahren äußerst gelenkschonend. Dieser Personengruppe sei aber auch Nordic Walking ans Herz gelegt, denn hierbei wird ebenfalls sehr schonend trainiert und ein Training an der frischen Luft bringt nochmal extra Energie. Wenn du mehr darüber wissen möchtest, schau doch mal in diesen Nordic Walking Ratgeber hinein.

Der Ergometer ist eigentlich für alle Personen geeignet, die ihrem Körper etwas gut tun wollen. Egal ob Abnehmen oder fit halten das Ziel ist, mit einem Ergometer ist alles möglich.

Warum einen Ergometer kaufen?

Neben den sportlichen Aspekten gibt es noch weitere Gründe, dich für einen eigenen Ergometer zuhause zu entscheiden. Stark übergewichtige Personen trauen sich oft nicht in Fitnessstudios, weil sie sich vor merkwürdigen Blicken fürchten. Obwohl diese Angst eigentlich total unberechtigt ist, bietet ein Ergometer zuhause da Abhilfe, da man in Ruhe trainieren kann.

Aber dieser Vorteil gilt natürlich für alle Personen, die ihr Workout lieber zuhause vor dem Fernseher oder beim Lesen durchziehen wollen, ohne dafür extra in ein Fitnessstudio fahren zu müssen.

Auch kannst du damit Geld sparen, denn die laufenden Kosten eines Mitgliedsbeitrages für das Fitnessstudio kannst du lieber in andere schöne Dinge stecken. Den Preis, den du für ein Einstiegsmodell zahlst, hast du nach einem Jahr ohne Beitrag für das Fitnessstudio meist eh wieder raus.

Wie sieht ein optimales Training mit dem Ergometer aus?

Bist du bereits sportlich versiert, weißt du wohl, wie du deinen Körper belasten kannst und wirst mit der Trainingsgestaltung wohl weniger Probleme haben. Möchtest du aber gerade erst mit dem Ausdauersport anfangen, gilt es erstmal langsam anzufangen und dich an die Belastungen zu gewöhnen.

Ein Training von 20 Minuten 2 mal die Woche genügt da und je nach körperlicher Verfassung kannst du dich dann schrittweise steigern bis du problemlos eine 60-minütige Einheit absolvieren kannst. Diese sollte dann etwa 3-4 mal die Woche erfolgen, um optimale Resultate zu erzielen. Verschiedene Programme am Ergometer können dabei für Abwechslung sorgen.

Während des Trainings sollte es dir immer möglich sein, eine normale Unterhaltung zu führen und solltest dich nicht zu sehr zu verausgaben. Ein moderat anstrengendes Training ist da viel besser. Bei Unklarheiten, besonders bei gesundheitlichen Bedenken, solltest du immer erst einen Arzt konsultieren. Die wichtigste Regel ist aber, dein Training regelmäßig durchzuführen, egal ob es erst mal bei kürzeren Einheiten bleibt.

Worauf du beim Kauf eines Ergometer achten solltest

Bei der Entscheidung, ob du dir eher einen günstigeren Heimtrainer oder einen etwas besseren Ergometer zulegen möchtest, kommt es eher auf die technischen Details und die Qualität an, denn diese sind am Ende entscheidend.
Die wichtigsten Eigenschaften, die dein Gerät haben sollte sind:

  • mind. 5kg Schwungmasse – sorgt für ruhigen Lauf
  • vertikale und horizontale Verstellbarkeit des Sattels
  • maximale Gewichtsbelastung beachten!
  • mind. 16 Schwierigkeitsstufen

Wenn du noch weitere Informationen haben möchtest,schau doch mal auf https://fahrrad-ergometer.com/ vorbei.

Fazit

Wer einen gesunden Lebensstil führt, treibt Sport. Und wer dies dann auch noch zuhause tun möchte ist mit einem Fahrrad-Ergometer bestens beraten. Effektives Training und genaue Leistungsanalyse – mehr Argumente braucht es eigentlich nicht.

 

7 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Zwar bevorzuge auch ich die Bewegung an der frischen Luft, dennoch ist eine längere Sporteinheit in unseren Breitengraden nicht immer angenehm auszuführen (z.B. bei Dauerregen oder klirrender Kälte). Bei Sport in den eigenen vier Wänden gibt es keine Ausreden – lieber bewegt, als nicht bewegt.

    • Hi Eires,

      danke für deinen Beitrag. Ja, das stimmt. Sport ist vor allem im Winter draussen schwieriger auszuführen. Hier lohnt sich dann auf alle Fälle ein Gerät für drinnen. Natürlich muss man auch hier den inneren Schweinehung bekämpfen 🙂

      Schöne Grüße,
      Basti

    • Das sehe ich genauso! Mit einem Ergometer oder einem anderen Fitnessgerät zu Hause hat man auch bei schlechtem Wetter keine Ausreden mehr. Überhaupt bin ich ein grosser Fan von Home Workouts, weil ich da nebenbei auch laut Musik hören kann. Cardio ist bei Regenwetter dann nicht machbar, ausser man hat eben besagtes Fitnessgerät. Habe mich bisher noch nicht für einen Ergometer entschieden, hab dafür aber Stepper und Mini-Stepper ausführlich recherchiert und bin schon stolze Besitzerin verschiedener Modelle 😉

  2. Hallo,

    ein super Artikel!
    Ich bin ein großer Ergometer Fan und weiß die Vorteile eines Ergometers zu schätzen.
    Gerade an kalten Wintertagen ist solch ein Heimtrainer praktisch.

    Grüßle
    Miri

  3. Vor diesem Artikel habe ich den Ergometer nur als den „üblichen“ Heimtrainer aus TV-Werbesspots vorgestellt.
    Wie ich das verstanden habe, ist der Ergometer vor allem ein Gerät fürs Cardio-Training oder?
    Ich habe mir bereits einen Mini-Stepper ( von Ultrasport) zu gelegt, den ich auch super finde, weil ich gezielt Bein- und Gesäßmuskeln trainieren kann und finde den Ergometer als Ergänzung dazu ganz interessant

    • Hi Katharina,

      danke für deinen Kommentar. Ja, das Ergometer kannst du fürs Cardio verwenden. Aber auch um im Winter innen zu trainieren.
      Der Stepper bietet natürlich wieder andere Vorteile. Denke auch, dass es als Ergänzung passt 🙂

      Schöne Grüße,
      Basti

  4. Hallo,

    sehr informativer Artikel. Hatte mir schon vorgenommen letzten Winter einen Ergometer zu kaufen, aber ist nichts draus geworden. Ist ja auch gerade wieder Sommer. Ich werde mit jedoch garantiert noch in diesem Jahr einen zulegen, dafür habe ich mir schon mal deine Seite gespeichert.

    Grüße
    Anisja

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.