Fußpflege gehört zur täglichen Routine

Für viele Deutsche ist alles, was mit dem Fuß zu tun hat, häufig ein sensibles Thema. Im Gegensatz zu anderen Ländern sehen wir ungerne über Probleme wie Fußpilz, Nagelpilz, Hühneraugen oder Warzen an den Füßen. Nicht selten wird der Arztbesuch so lange hinausgezögert, bis es gar nicht mehr anders geht, zum Beispiel weil die Füße schmerzen und man kaum noch laufen kann.

Genau dieses Verstecken der Füße ist dann auch der Grund, warum Hühneraugen, Pilze und Warzen sich überhaupt am Fuß ausbreiten können. Bis der Patient mit seinem Problem zum Arzt geht, vergehen teilweise nicht nur Wochen, sondern sogar Monate und Jahre.

Damit Sie wissen, wie sie sich bestmöglich vor Problemen mit ihrem Fuß schützen, haben wir nachfolgend ein paar nützliche Informationen für Sie:

Kontrolle ist das A und O

Eine regelmäßige Kontrolle der Füße ist der wichtigste Punkt, um Veränderungen zu erkennen und diese rechtzeitig behandeln zu können. Denn gerade Fuß-und Nagelpilz muss man frühzeitig behandeln, damit diese sich nicht ausbreiten können.

Aus diesem Grund raten wir, mindestens einmal pro Woche die Füße von allen Seiten ausgiebig zu untersuchen. Es bietet sich an, dies nach dem Baden oder Duschen zu tun, denn dann kann man gleich überschüssige Hornhaut entfernen, da diese aufgeweicht ist. Zu einer gründlichen Untersuchung der Füße gehört auch die Untersuchung der Zehenzwischenräume.

Wer hingegen schon einmal Probleme mit seinen Füßen hatte, der sollte seine Füße besser mindestens zweimal pro Woche untersuchen. Menschen mit chronischen Erkrankungen, wie zum Beispiel Diabetes, sollten die Füße täglich kurz prüfen. Insbesondere Diabetiker leiden häufig an verminderter Durchblutung und Neuropathie in den Füßen, so dass sie kleine Verletzungen gar nicht spüren. Entsprechend steigt natürlich die Gefahr einer Infektion.

Fußpilz

So gut wie jeder aktive Mensch, der gerne Sport treibt, schwimmen geht oder saniert, ist besonders gefährdet, sich einen Fußpilz zuzuziehen. Die Umkleiden und Duschen in Fitnessstudios und anderen Sportstätten, das Schwimmbad und die Sauna sind alles Orte, an denen man sich schnell mit einem Fußpilz infizieren kann. Für eine Infektion reicht es sogar aus, wenn ein Mitglied der Familie oder der Partner einen Fußpilz hat und barfuß in der Wohnung herumläuft.

Glücklicherweise lässt sich ein Fußpilz schnell und einfach bekämpfen. In jeder Apotheke und in Drogeriemärkten gibt es heute gute Mittel für wenig Geld. Schüchterne Menschen können natürlich auch online über das Internet ein Mittel gegen Fußpilz bestellen.

Nagelpilz

Der Nagelpilz ist, im Gegensatz zu einem Fußpilz, deutlich unschöner anzusehen und auch viel schwerer zu behandeln. Nicht nur, dass er eine Behandlung benötigt, die meist Wochen oder gar Monate andauert, vielmehr kann er sogar schmerzhaft werden.

Einen Nagelpilz erkennt man vor allen Dingen an einer Verfärbung der verschiedenen Nagelteile und an brüchigen Nägeln. Falls Sie sich nicht sicher sind, ob es sich um einen Nagelpilz handelt, so lassen Sie einen ausgebildeten Fußpfleger oder den Arzt einmal darauf schauen. Diese erkennen in der Regel mit einem Blick, ob es sich um einen Nagelpilz handelt.

Ursachen des Nagelpilzes

Es gibt insgesamt drei verschiedene Erreger, die einen Nagelpilz auslösen. Der wohl häufigste Erreger ist der Fußpilz, der auf die Nägel überspringt. Darüber hinaus kann ein Nagelpilz durch eine Infektion mit Fadenpilzen ausgelöst werden. In seltenen Fällen sind auch Schimmelpilze oder Hefepilze verantwortlich.

Da der Fußpilz häufiger Auslöser ist, kann man sich also den Nagelpilz überall dorthin zu ziehen, wo man sich auch einen Fußpilz holen kann. Generell kann man sagen, alle öffentlichen Räume, in denen Feuchtigkeit herrscht, sind Risikobereiche. Verstärkt wird dieses Risiko, wenn man barfuß läuft.

Behandlung

Die Behandlung eines Nagelpilzes kann man selbst vornehmen, solange nur ein oder zwei Nägel betroffen sind und der Pilz noch nicht durch den Nagel vollständig durchgedrungen ist. Dazu gibt es einfache Lacke oder Cremes in den Apotheken zu kaufen. Diese Mittel sind pilzabtötend und pilzhemmend. Sie werden über einen längeren Zeitraum, bis der Nagel vollständig ausgewachsen ist, regelmäßig auf diesen aufgetragen.

Wenn der Pilz bereits mehrere Zehennägel befallen hat oder aber bis zum Nagelbett vorgedrungen ist, so ist ein Arztbesuch zwingend erforderlich. Dieser kann dann unter Umständen zusätzliche Tabletten mit einem Pilzmittel einnehmen. Diese sind rezeptpflichtig und werden ausschließlich vom Arzt verschrieben.

Fazit

Füße müssen regelmäßig kontrolliert werden. Nur so lässt sich eine Erkrankung wie zum Beispiel Fußpilz oder Nagelpilz rechtzeitig behandeln. Scheuen Sie sich nicht, mit ihren Füßen zum Arzt zu gehen, wenn sie Probleme haben oder unsicher sind. Viele weitere Informationen über die richtige Fußpflege bekommen Sie auch auf der Seite gesund-vital-fit.net.

Mittel gegen Fußpilz

4.1 von 5 Sternen (55 Bewertungen)
Preis: ab 19,48 Euro
Bei Amazon kaufen

Mittel gegen Nagelpilz

4.3 von 5 Sternen (29 Bewertungen)
Preis: ab 13,45 Euro
Bei Amazon kaufen

Dem Nagelpilz vorbeugen

Veröffentlicht von

Bastian Gläser ist Gründer des gesundwerdenblog.de & Autor der "10 Tipps, um gesund zu bleiben". Er sucht immer neue Wege & Ideen für sich & seine Familie gesund zu sein, bleiben und zu werden. Über seine Erfahrungen schreibt er hier im Blog. Er ist ausserdem ein kleiner Hypochonder & leidenschaftlicher Musiker.

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Wow – wirklich sehr beeindruckende Übersicht an Maßnahmen und Mitteln zur Pflege. Ich habe wirklich sehr lange gebraucht (mehrere Jahre) bis ich es geschafft habe den Fußpilz zu überwinden. Fußhygiene allgemein spielt dabei eine sehr wichtige Rolle.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.